In den vergangenen Tagen war ich im wunderschönen Osten zum Fliegen. Dort, wo es noch echten Spätsommer mit 23°C gibt und Thermik trotz tiefer Herbstinversion.

Zunächst flog ich in Laucha. Das Bassano der Berliner Piloten. Ein Westhang bei Leipzig mit bunten Weinhängen. Viele Fliegerfreunde konnte ich wieder treffen.

Zum ersten Mal konnte ich auch am Jenzig fliegen. Ein 4km langer, trockener Muschelkalkhang, an dem auch im Dezember / Januar noch thermisch geflogen wird. Er ist nach Süden ausgerichtet und relativ steil.

Zu Füßen liegt die Universitätsstadt Jena mit 30000 Studenten, von denen auch einige fliegen. Der Startplatz liegt mitten in einem Naturschutzgebiet, welches das größte deutsche Orchideengebiet ist. Ein Wunder, dass man dort fliegen darf.

Noch ein paar Bilder vom Hang in Laucha:

 

und ein paar vom Jenzig: