Lock-out beim Windenschlepp

Grundsätzlich beim Gleitschirm-Windenschlepp ein eher seltener Vorfall. Aber wenn es passiert, kann das umso schwerwiegendere Folgen haben. Hier möchten wir einige Informationen geben, um solche Unfälle zu vermeiden.

Der GAU - wie sieht er aus?

Der folgende Film (hochgeladen auf youtube) ist nicht aus Deutschland und mit einer Abrollwinde. Er zeigt den Fall, daß sowohl Pilot als auch Windenfahrer völlig schlafen und einfach nichts machen.

Das Ganze ereignet sich hier in Zeitlupe und die schwerwiegenden Folgen wären leicht zu vermeiden gewesen. Es kann auch mal schneller gehen. Hier ein Video aus Deutschland mit gerade noch rechtzeitiger Reaktion des Windenfahrers.

 

Was kann der Pilot tun?

  1. Sofort nach dem Start konsequent den Schirm ausrichten auf die Zugrichtung des Seiles
    1. Hierzu immer eine Hand komplett hoch bis zur Rolle - kein Zug / Kontakt mehr auf der Bemsleine
    2. Andere Bremse deutlich ziehen - Bremsdruck ist höher als normal
    3. Die Zugrichtung des Seiles ist bei Seitenwind nicht identisch mit der Peilrichtung auf die Winde
  2. Wenn das nicht hilft und der Schirm 90° weggedreht ist: Sofort ausklinken / Schlepp abbrechen
  3. Bremsen entlang der Tragegurte führen, nicht die Arme abspreizen
  4. Gewichtsverlagerung frühzeitig und dabei auf die Hände achten / diese nicht zum Abstützen nehmen

Auch bei deutlichem Seitenwind und Start mit Vorhaltewinkel läßt sich jeder Schirm bei rechtzeitiger Korrektur sauber auf die Zugrichtung ausrichten, bevor es zur Gefahr eines Lock-outs kommt.

 

Was tut der Windenfahrer?

Ein aufmerksamer Windenfahrer kann dem Piloten helfen, bevor er in Probleme kommt und das Schlimmste beim Lock-out verhindern.

  1. Besonders bei Seitenwind vorsichtig mit dem Seilzug - langsam starten
  2. Erst den Zug erhöhen, wenn der Pilot den Schirm gut ausgerichtet hat
  3. Zug progressiv nachlassen, wenn der Pilot mehr als 20° von der Zugrichtung abweicht
  4. Bei 80° Abweichung muß gekappt werden - lieber zu früh als zu spät
  5. Rückmeldung an und Diskussion mit dem Piloten nach Problemen
  6. Bei scwerwiegenden Problemen ruhig auch während des Schlepps verbal eingreifen

Gleitschirme geraten nicht besonders schnell in einen Lock-out. Hängegleiter sind diesbezüglich viel schneller gefährdet. Aber gerade deshalb dürfen wir beim Gleitschirm-Windenschlepp nicht nachlässig werden.

Im Zweifelsfall sind abgebrochene Schlepps und gekappte Seile zwar nervig, aber nicht annähernd so tragisch wie (selbst beinahe) Unfälle.

 

Allzeit gute und sichere Flüge!