Nachdem unser Stammgelände in Bunde leider dem dortigen Sumpfungeheuer verfallen war, machten sich sieben eifrige Fliegerlein am Sonntag auf nach Nortmoor, unserem neuen und schon lieb gewonnenen Gelände. Wie bestellt, die Straße gut befestigt und trocken, haben wir sogleich los gelegt.

Auch der Wind meinte es gut mit uns und stand genau auf der Bahn, wenn auch gelegentlich etwas schlapp. Insgesam war das ein sehr entspanntes und ruhiges Herbstabgleiten mit einigen Piepsern am Vario, die jedoch diesmal keiner so recht nutzen konnte. Also ein perfekter Tag, um die eigene Technik zu perfektionieren, den Beschleuniger in der Luft einzustellen und einfach nur den Ausblick zu genießen.

Viele fast perfekte Starts und kleinere sportliche Einlagen von Dirk (Salto mortale poaceae) und René (Versuch, unter meine Schuhsohle zu laufen) rundeten den Flugtag ab. Das Sumpfungeheuer von Nortmoor wurde glücklicherweise nicht entdeckt.

Bis zum nächsten Mal in alter Frische!