Bereits am Vortage flog es richtig gut zum Auftakt des Himmelfahrtswochenendes. Am Freitag jedoch war zu viel Wind angesagt, was zwei unserer Verrückten aller Unkenrufe zum Trotz so nicht hinnehmen wollten. Richtung Südost wird etwas weniger Wind und da muß es doch ein südost-taugliches Starkwindgebiet geben...

 


gibt es ... nämlich Kella, gerade so eben in Thüringen gelegen zwischen Göttingen, Kassel und Eisenach.

Dank Übernachtung bei unserem Vereinsvorsitzenden nach dem Grillabend waren es auch nur noch knapp 4 Stunden Fahrt und wir waren pünktlich um 11 Uhr bei Hans-Dieter, der zwar aus Aurich kommt, aber diese Gegend zu seiner Wahlflugheimat erkoren hat.

 

Und das Wetter spielte in der Tat für den Freitag mit, zwei gut einstündige Flüge waren die Ausbeute: Gegen den frühen Nachmittag hat es zwar etwas zu sehr gekach- ähm, gekellat in der Startschneise, aber der Abend ließ sich wieder gut nutzen für einen dann auch etwas weniger sportlichen, aber dafür entspannten Power-Soaring-Flug.

Vielen Dank nochmals an HD für die super Einweisung und wir können Kella definitiv als Südost-Fluggebiet weiterempfehlen für Jeden, der einen sattelfesten Rückwärtsstart nicht nur bei laminaren Bedingungen beherrscht. Die ganze Umgebung ist auch durchaus sehenswert, wenn es mal nicht fliegt (wie am Samstag und Sonntag wegen dann wirklich zu viel Wind).